interna
neu kontakt forum leserbrief gastbuch site map impressum

 

Home
Nach oben

 

 

    

   Neu

   Gastbuch

    Forum

             

      

    ADA 

         ADA  news

       

 

 

 

    SAM 

     TBM

    Krieg  

      

                      

     Theorie Fla  

 

 

 

     S F R
    Taktik
     
Radar
     
ELOKA
     
basic
     
FAQ

  

 

      Historie

          

 

     Raketenbau           

      Modellbau  

     Fun

    

 

       Links

      Buch

 

        

         

      NVA

 

     S 125   SA 3

       

      S200   SA 5

       S 75    SA 2

       PATRIOT       

   

   interna

                                                                                                                                                              1.11.2016

   zurück Hauptseite  NVA

          

                   Interna und Hilfe für Soldaten der ehemaligen NVA

Inhalt

 

 

 
Kameraden Suche  NVA

Wehrbereichsverwaltung Ost :

Name , Dienstgrad , Truppenteil etc.     Man erhält ggf.
die alte Ost - Adresse des Soldaten .

Wehrbereichsverwaltung Ost 
Prötzeler Chaussee
15344 Strausberg
Sachbearbeiter Tel. (03341) 58-oo


                                        Stand November 2016

   
Bildungsabschlüsse der NVA

Gute  Papierlage sowie  Bildungsabschlüsse , Zeugnisse etc. sind  für Job ,  Bewerbung und Karriere notwendig .

"Ingenieur" , "Hochschulingenieur", " Ökonom "  etc.  ist laut Einigungsvertrag DDR / BRD  anerkannt .

Das Tragen der verliehenen Berufsbezeichnung laut Zeugnis / Diplom    bleibt unberührt.

Viele ehemalige Soldaten NVA trauen sich nicht  erworbenen Bildungsabschluss zu tragen oder bei Bewerbungen im Job anzugeben.

Die Anerkennung und Umschreibung auf Dipl. Ing. (FH ) für Jahrgänge an Offiziershochschulen bis 1984 ist schwierig.
Nachfolgende Jahrgänge ab 1985 werden anerkannt ( 4 jährige Studienzeit. )

Die vorherigen Studiengänge entsprachen in der DDR dem eines Hochschulingenieurs und waren mit dem univ. Studium ( DDR ,   zivil ) nicht kompatibel.

Sehr wohl lässt sich eine Gleichwertigkeit zum Dipl. Ing. Fachhochschule der Bundesrepublik Deutschland feststellen.

Politisch motivierte Studiengänge der NVA werden nicht anerkannt.

Gute Chancen bestehen bei rein technischem Studiengang ( ET , Elektronik , FRT , FID und FUTT ) .Berufspraxis ( 3 Jahre ) ist nachzuweisen.

Studiengänge ( Berufsunteroffiziere ) Fähnrich werden ( meines Wissens ) nicht anerkannt.

             Entscheidungskriterien  der Kultusminiester  :                     lesen

                                                            allg. Kriterien  PDF               

 

Weg zur Anerkennung, Gleichstellung und Trageerlaubnis des Titels : 

Offiziershochschule LSK/LV   Kamenz :  

Beispiel :             

Sektion Fla Raketen   FRT  , elektronisches Profil    1985 : 

Abschluss als Hochschulingenieur, elektronisches Profil und Raketenleitstation ,
wird auf Antrag als Dipl. Ing. (FH) anerkannt und gleichgestellt. / Trageerlaubnis Titel

Die Entscheidungskriterien sind im Worddokument  dargelegt. Es wird aber im Einzelfall
entschieden.
       

 

1. Kreiswehrersatzamt anschreiben wegen Feststellung der Dienstzeit und 
genauer Tätigkeit bei der NVA.

 Zweck angeben: Feststellung der Gleichwertigkeit des Bildungsabschlusses 

2. diese Unterlagen mit  Antrag an das sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst in Dresden schicken. Vorher ebenfalls anschreiben und Unterlagen zusenden lassen.

Sächsisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kultur
01076 Dresden
Postfach 100920

 

Soldaten der Bundeswehr ( ehemals NVA ) 

Die Gleichstellungsurkunde muss beim Personal-Offizier  ( S1 ) eingereicht werden.
Der Dienstherr  Bundeswehr ignoriert  zZ. diese akademischen Abschlüsse   .

Abschlüsse haben wegen der Laufbahnverordnung und  Laufbahnrecht keinen Einfluss auf
Beförderung, Karriere oder Besoldung. ( Stand 2005 ) Bezahlung nach höherer Besoldungsgruppe wird nicht praktiziert.

Möglicherweise hat man Nachteile bei den BFD Weiterbildungsmaßnahmen zum Ende
seiner Dienstzeit  als Zeitsoldat. Hier sollte jeder für sich selbst abwägen .

Ehemalige Soldaten NVA sind auch als als Beamte in der Wehrverwaltung/ Bundesämter  eingestellt worden.
Abschlüsse der NVA werden hier  sehr wohl anerkannt

Abschlüsse als Dipl. Ing . ( FH )  und  Feldwebeldienstgrad sind bekannt  .  Diese Soldaten werden nicht  als Ingenieur oder Techniker beschäftig.
 

Laut Staatsvertrag zwischen der DDR und der Bundesrepublik sind diese Bildungsabschlüsse
auch ohne  zusätzliche Anerkennung  anzuerkennen.

Es soll der Gerechtigkeit halber gesagt werden , dass es für sehr viele Abschlüsse aus der NVA beim besten
Willen keine zivile Beschreibung für die heutige Zeit gibt. Die rein militärische Ausbildung schafft hier
Beschreibungsprobleme.

Einige Studiengänge sind politisch motiviert und werden auch diesen Gründen ( berechtigt ) in der Bundesrepublik
nicht anerkannt.

Ein Diplom einer Fachhochschule befähigt zum mittleren Dienst ab A10 aufwärts.

Überkommende Offiziere der NVA bewegen sich nach 15 Dienstjahren in der Bundeswehr ( Stand 2009 )
im Bereich A8 Hauptfeldwebel / Stabsfeldwebel.  Herabsetzungen vom Major zum Hauptfeldwebel sind bekannt.   ( freiwillig )

Studierte Hauptfeldwebel der Bundeswehr sind bekannt . Das Tätigkeitsfeld bewegt sich auf Unteroffizier-Ebene.

Offensichtlich sieht das Laufbahnrecht der Bundeswehr exotischen Soldaten nicht vor.
Im Schriftverkehr der Bw werden diese akademischen Titel bei Unteroffizieren nicht geführt.

Soldaten der ehemaligen NVA mit Diplomabschluss wurden als Oberfeldwebel , Hauptfeldwebel oder Stabsfeldwebel
übernommen. ( ehemalige Offiziere )
Nach Soldaten- Gesetz ist die Einstellung mit höherem Dienstgrad geregelt :
Meister ( Industrie )   Feldwebeldienstgrad
Hochschulabschluss : Leutnant
unv. Abschluss : Hauptmann
Dr. : Major

Soldaten , die als Offizier übernommen wurden, interessiert das Thema ( verständlicherweise ) nicht.

 



 

Abschlüsse und Anerkennung  in der Sektion 6 Fla Raketentruppe  bis 1985  durch die Bundesrepublik Deutschland

1. Zug  Leitoffiziere                                       Dipl. Ing ( FH )

2. Zug   Sende Empfangsanlagen .                Dipl. Ing ( FH )

2. Zug  S 125 NEVA                                     Dipl. Ing ( FH )   , aber nicht Startbatterie

3. Zug     KIPS und Flugkörper                      Dipl. Ing ( FH )

4. Zug  Startbatterie                                     keine Angaben

 

Auf Antrag beim Kultusministerium erhält man 2 Urkunden . Feststellung der Gleichwertigkeit und Tragerlaubnis ak. Grad.

Der Abschluss an der Offz-Hochschule lautete : Hochschul- Ingenieur  für elektronische Anlagen .( zivil , innerhalb der DDR ) Dieser Abschluss wurde nach 9 Trimestern Studium erreicht.

Durch die Mathematikanteile und massiven Elektrotechnik, Nachrichtentechnik , Regelungstechnik  gab es bei den Fla Raketentruppen keine Probleme bei der Anerkennung .

Bis ca. 1992 konnte die Anerkennung bei Problemfällen durch Nachstudium an Universitäten im Fernstudium ( 12 Monate ) erreicht werden.

Bei Weiterbildung und Studium in der heutigen Zeit ( Stand 2005 ) für IT Studiengänge können die geforderten Studienleistungen für Informatik nicht erbracht werden. Dh. es müssen zusätzlich 2 Semester Informatik belegt werden. Dafür ist das Studium sofort als Masterstudiengang möglich. ( Bachelor wird durch nachgewiesenes Studium an der OHS Kamenz , Sektion 6 angerechnet  * )

 

* Autor studiert im 4. Semester Informatik / Masterstudiengang  und wird voraussichtlich 2011 die Diplomarbeit abgeben. Stand August 2010

 


 

 

       

Diplomarbeit

Wer seine Diplomarbeit im Original einsehen möchte / kopieren etc:

Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation
Prötzeler Chaussee 20
15344 Strausberg

Die Diplomarbeiten von den OHS der NVA werden bei der Bundeswehrakademie
in Strausberg (AIK)  ( ? )
aufbewahrt. Auswertung/ Einsicht nur für die Verfasser (also jeder seine)
oder für Wissenschaftler möglich. Antrag schriftlich oder fernmündlich möglich.

 

Dienstvorschriften , Papier und Dokumente

Bundesarchiv-Militärarchiv, Referat MA 4

Wiesentalstraße 10, 79115 Freiburg i.Br., Tel.: 0761 / 47817-850,

FAX:0761 / 47817-900; 

http://www.bundesarchiv.de

Diese Dienststelle hat viele Unterlagen der NVA als Sammlung und Archiv

                                                                                                                                               

 

 
Radarstrahlung

 

Gesundheitliche Schäden durch Röntgenstrahlung an RADAR Geräten.

 Bundesrepublik Deutschland haftet nicht für Gesundheitsschäden die in der DDR verursacht wurden     .

 http://peters-ada.de/strahlenschutz_2.htm#NVA%20%20%20Strahlenschutz%20/%20HF      

          

              Mindestanforderungen und Regelungen.  ( PDF Format 35 kb)


Hinweis: In SV Ausweisen ( FUTT) soll ein Eintrag :" Tätigkeit nach TGL 32602/01"  der DDR
stehen.

Wer kann mir dazu nähere Auskünfte erteilen. Welcher Soldat ist zu HF am RADAR / Funk, Sendeanlagen etc.
zu HF belehrt worden ?

Wer kann mir Auskünfte zu den HF Messungen ( M- Wellenschutz ) ca. 1988 bei der 41. Fla Raketenbrigade
geben. ( hier bes. FRA 4133 , die Wache wurde am Fenster mit Draht abgedichtet, Posten durfte sich nicht
am Tor aufhalten. Wer hat den Schriftverkehr retten können , wer hat noch die alte Wachanweisung ?
Wer könnte mal am Zachower Berg die Fenster der Wache fotografieren ?

Strahlenschutz in der NVA  , eigenes Erleben

 

        Auf der Suche nach

            TGL 32602/01             DDR     Mikrowellenstrahlung  mit  Grenzwerten

            DV 10 /9 / 028              Dienstvorschrift der NVA                                            

            DV 010 /9/ 024            Schutz vor elektromagnetischen Feldern  1989         

            DV 103 / 0 / 002  ingenieurtechnische Sicherstellung der funktechnischen Truppen der LSK / LV

 

 

Bundesrepublik  Deutschland    haftet nicht für Strahlenschäden durch NVA-Radargeräte

Karlsruhe (dpa) - Der deutsche Staat haftet nicht für Strahlenschäden, die ehemalige DDR-Soldaten durch den Einsatz an Radargeräten der Nationalen Volksarmee erlitten haben. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Damit wies das Gericht die Klage eines ehemaligen Offiziers ab, der neun Jahre lang an verschiedenen NVA- Radarstationen eingesetzt war. Er forderte 20 000 Euro Schmerzensgeld sowie die Haftung für künftige Folgeschäden. Laut BGH sind etwaige Ansprüche gegen die DDR nicht auf die Bundesrepublik übergegangen.


ausführliches Urteil                  Urteil   Direktlink

                        Urteilsbegründung   2009 :     

                          

                                   

         November 2011

        Regierung und Parlament planen Stiftung für Radaropfer

               Petition  im Bundestag zugunsten de Soldaten BW und NVA

 

Sieben Millionen Euro für Radaropfer

Hunderte Soldaten, die in den 60er- und 70er-Jahren an Radargeräten Dienst taten, wurden verstrahlt und erkrankten. Nur wenige von ihnen haben bisher eine Entschädigung erhalten. Das soll sich nun ändern. Nach ARD-Informationen ist eine Stiftung geplant, die unbürokratisch helfen soll.

          siehe auch :  Süddeutsche Zeitung

         

 

          Februar 2008           Berliner Morgenpost.      ARD Nachrichten

Staat haftet nicht für Strahlenschäden durch NVA-Radargeräte

Karlsruhe (dpa) - Der deutsche Staat haftet nicht für Strahlenschäden, die ehemalige DDR-Soldaten durch den Einsatz an Radargeräten der Nationalen Volksarmee erlitten haben. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Damit wies das Gericht die Klage eines ehemaligen Offiziers ab, der neun Jahre lang an verschiedenen NVA- Radarstationen eingesetzt war. Er forderte 20 000 Euro Schmerzensgeld sowie die Haftung für künftige Folgeschäden. Laut BGH sind etwaige Ansprüche gegen die DDR nicht auf die Bundesrepublik übergegangen.


ausführliches Urteil                  Urteil   Direktlink

 

                                                                              

 

                                                                                                                                                 

 
Rentenansprüche 


für ehemalige Wehrpflichtige der NVA

Bundesausführungsbehörde für Unfallversicherung
Weserstraße 47
26382 Wilhelmshaven


Renteansprüche  Zeitsoldaten Berufssoldaten Soldaten NVA  oder Bw

Wehrbereichsverwaltung Ost 
Prötzeler Chaussee
15344 Strausberg
Sachbearbeiter Tel. (03341) 58-oo



Bitte auf den Eintrag : "Beiträge über 60,- mtl.  "  achten und hinweisen 

Hat bei der Berechnung der Rente keinen Einfluss ( Stand 1. Februar 2009 )

 

Gehalts und Lohnstreifen aus der NVA Zeit als Soldat sollten sich noch bei der Wehrbereichsverwaltung Ost  befinden  und dort zu empfangen sein.

 

Dienstzeiten in fremden Streitkräften 

Stand 2004 bis 2012

Im Bundestag wird ein neuer Anlauf unternommen um weiter verwendeten Soldaten NVA -Bw eine angemessene Versorgung nach Pensionierung zu ermöglichen. ZZ. werden Dienstjahre in der NVA nicht auf Dienstjahre der BW Dienstzeit angerechnet. Das bewirkt , das Berufssoldaten mit Erreichen der Altersgrenze die notwendigen 35 Dienstjahre nicht aufbringen können.

Dienstzeiten der NVA ( dazu Lehrlingszeiten etc ) werden ab dem 67. Lebensjahr ausbezahlt. Zwischen dem 54. Lebensjahr ( Ausscheiden aus Bw und Pension ) und Rente ab 67 ergibt sich eine Lücke von ca. 5 % .

Immer wieder wurde versucht diese Schieflage zu korrigieren. Können Dienstzeiten der NVA auf Dienstzeiten der Bw oder als Beamtendienstzeiten angerechnet werden?  Im neuen Dienstrechtsgesetz für Soldaten wurde dieser Punkt nicht eingearbeitet.

 

                                            

                 Versorgung von NVA Soldaten nach                   Gesetz , Versorgung Soldaten

                 Quelle : Bundeswehr Verband

                     Word                                                             Word

 

 

Reformgesetz  zur Umgestaltung der Bundeswehr :

 

Stand Juni 2015,       Ergänzung 1.11.2016

Das neue Gesetz zur Steigerung der Attraktivität der BuWe hat auch an Soldaten der NVA gedacht.

Nach dem Wegfall von Hinzuverdienstgrenzen für Pensionisten werden NVA Soldaten keine Abzüge bei Aufnahme einer Tätigkeit in Aussicht gestellt.

Dienstjahre der NVA werden mit 1 % Punkt / Dienstjahr NVA auf die Pension berechnet. Man erhält regelmäßig die Grenze von ca. 66 %.

Im Schnitt fehlen 180 ,- Euro Brutto zu den möglichen  71 %.

 

    Pensionierung ,   Ich arbeite , weil ich es kann !

 

Alter : 54, keine Hinzuverdienstgrenze auf die Pension. Job wird der Pensionskasse schriftlich mitgeteilt ( auch der Beihilfe)

AbzügeRentenversicherung -  keine  ( aber der Arbeitgeber zahlt 9 % auf das Rentenkonto !!! ) , Rente steigt !

AbzügeKrankenversicherung  : keine , aber die private Restkostenversicherung  muss bezahlt werden. Beihilfe  ( 70 % )

                zahlt der Bund.

Abzüge Arbeitslosenversicherungja,  obwohl man als Beamter im Ruhestand ( Berufssoldat ) nicht arbeitslos werden kann.

                Schade ! Steuerklasse : 6 ( das ist gar nicht gut ), bei  Lohnsteuerjahresausgleich Geld zurück holen.

Resume : es lohnt sich zu arbeiten...

     

 

Probleme:

Ab dem 62. Lebensjahr gilt Beamtenrecht: es gibt eine Hinzuverdienstgrenze.

Bei Job im öffentlichen Dienst , ist man wieder in seiner Besoldungsgruppe. Kein Hinzuverdienst. Keine Anrechnung auf Pension,

da man  fiktiv auf 60 Jahre hochgerechnet wird bei der Pension.

 

Feldwebel - Dienstgrade finden im Lebensalter von 54 ff keinen Job. Was man als Soldat konnte - wird in der Industrie nicht gebraucht.

Abschlüsse und interne Prüfungen entsprechen nicht dem Standard IHK .

Durchgehend mit Hauptschulabschluss ( ab und zu Realschule, vereinzelt Abitur ) , ohne Berufserfahrung im Lehrberuf ...

Welcher Personalchef stellt einen Feldwebel mit Bauch ( das ist ein Standard ) , roter Nase ( leider bei BuWe im Alter von 50 ff Standard )

und " Rücken " ein ?

 

Fachoffiziere werden im alter von 56 Jahren in den Ruhestand verabschiedet. Durchweg ohne akademisches Studium , meist mit

Realschulabschluss , ohne Abitur, -  keine Chance auf dem Arbeitsmarkt. ( nicht das gewohnte Verwöhn-Gehalt wie  bisher ) 

Der staatlich geprüfte Techniker mit Ausbildung durch die BuWe selbst  ( ! )  an speziellen Schulen  wird ( weil politisch so gewollt )

als "Techniker" in der Bundesrepublik anerkannt. ( jedenfalls in Bayern )

 

Nachtrag Autor:   ( Peters )

Dipl. Ing. ( FH ) elektronische Anlagen, MSc. Informationstechnik ( univ )  2014

Ruhestand 11/2015 

Durchweg  gute Erfahrungen im Arbeitsleben nach einem Jahr im Job.

 

Schriftliche Anträge bei Personalverwaltungsbehörde der BuWe auf Dienstzeitverlängerung um 2 Jahre wurden abgelehnt.

Kein Bedarf an IT -  Personal , Ausbildern für IT ( ! ).

BuWe entlässt IT- Personal als motiviertes und sehr gut ausgebildetes  Personal in den Ruhestand.

Bis zum letzten Dienst  - Tag erfolgte durch die BuWe  keine Nachfrage auf Bereitschaft für Reservisten-Dienst.

Meine 2 schriftlichen Anfragen bei Personalverwaltungsbehörde der BuWe mit Bereitschaft als Reservist zu arbeiten

wurden nicht beantwortet. ( Stand 11 / 2016 )

Aus - vorbei.

 

6 Wochen zu Hause, die Decke fällt einem auf den Kopf.

3 Bewerbungen ( elektronisch ) , 4 Zusagen. Man  wird angerufen , ob man arbeiten möchte ...

Job in der IT , Netzwerksicherheit in der Industrie. Leider nur als technischer Mitarbeiter, nicht als Ingenieur,

aber es fordert, die Kollegen sind Klasse. Meine Arbeit wird geachtet und beachtet.

Ich kleide mich anständig,  Lederschuhe , Hose und Hemd.

Finanziell attraktiv.

Keine Abzüge auf die Pension.

Keine Abzüge auf Rentenversicherung.

Keine Krankenkassen- Abzüge.

Beihilfe vom Bund ( 70 % ) der Rechnungen vom Arzt.

 

80%  des Wissen, Können und Erfahrung waren sofort anwendbar. Die BuWe kann IT  ( !!! )

Es fordert, man bleibt jung, ist unter Menschen.

Leistung wird ( im Gegensatz zu BuWe ) gefördert , geachtet und finanziell belohnt.

 

Ich arbeite , weil ich es kann !

 

Schreiben Sie Ihre Erfahrungen an den Autor.

Gern auch Jobangebote.

 

Teamleitung IT

Technisches Management  IT

strategische Entwicklung der IT- Landschaft  

System- Ingenieur

Netzwerk-Sicherheit

Cisco , Nexus , Core

 

Keine Leiharbeit , keine befristeten Projekte

Kein Outsourcen von IT- Jobs an externe Firmen

keine Bildungsträger mit Scheintätigkeit bitte

 

Peters 11/2016

 

 

 

 

 

 

 


 

Soldaten der ehemaligen NVA , die heute in der in der Bundeswehr als Berufssoldat dienen.

 Die  Begrifflichkeit wurde  2005  abgeändert   in    "nicht gedient in der Bundeswehr"

 Bis 2005 stand der Begriff     " gedient in fremden Streitkräften "    im Gesetz.

Es entstehen zwischen Pensionierung ( 54. Lebensjahr bei Berufsunteroffizieren und FD Offz  ) und dem Renteneintrittsalter erhebliche finanzielle Einbußen . Die 35 Dienstjahre zur Pensionierung ( ca. 70 % Pension ) auf Normalniveau  Bundeswehr  können nicht erreicht werden  ( Stand 2015 )

Ab dem 67. Lebensjahr kann man Rente beantragen ( NVA Zeiten + Ausbildungszeiten ) und diese wird mit der Pension verrechnet.      Den Rentenverlauf sollte man bereits jetzt  ( ! ) einleiten. ( Dauer ca. 2 Jahre) .

Beispiel :

Die Rente für 11 Jahre DDR  ( 3 Jahre Berufsausbildung mit Abitur , 3 Jahre OHS Kamenz mit Studium und 5 Jahre Dienst in der Truppe )    bringen 310,- Euro .  ( Stand 2015 ) Diese würde man ab dem 67. Lebensjahr als Rente beantragen.

Abzugeben im Original sind : Sozialversicherungsausweis und WDA.  Auf den Eintrag :   "Beiträge über 60,- M mtl. " achten und hinweisen. 

Das heißt praktisch : ein heutiger Hauptfeldwebel / Stabsfeldwebel Bundeswehr , der 1990 in die aus der NVA in die Bw eintrat , wird bis zum Erreichen der Pensionsgrenze ( 54. Lebensjahr ) auf etwa 25 Dienstjahre kommen.  ( es   fehlen damit 10 Jahre  für die Pension )

Für jedes Dienstjahr Bundeswehr erhält man ca.  1,79 (  ?  Stand 2008 )  Punkte Pension. Diese Pension für 25 Jahre sollte mager ausfallen. Auf Antrag  gibt es erhöhte Pensionsbezüge bis zum ereichen des Rentenalters. Voraussetzung : mindestens 60 Monate Sozialversicherungszeiten in der ehemaligen DDR. Für jedes Jahr fehlende Jahr ( man war ja in der NVA )   =0,9   %   Punkte   Pension .

Beispiel : 10 Jahre Sozialversicherungszeiten DDR ( Berufsausbildung , OHS und NVA ) = 10 % Pension mehr. 25 Jahre Bundeswehr bis 2015 : ca. 48 % Pension vom letzten Dienstgrad .

Summe : 54 % von 70% möglichen .  Aufgefüllt wird auf 60 Lebensjahre , macht ca. 12 % . Im Ergebnis kommt man auf  ca. 66 % vom letzten Brutto.

Die Rente ab dem 67. Lebensjahr wird mit der Pension verrechnet . Ab jetzt fallen auch die erhöhten Pensionsausgleichungen wieder weg dafür gibt es die Rente von früher.      

Ab dem 67. Lebensjahr erhält man die Rentenanteile für DDR und NVA Zeiten. Jetzt ist man wieder auf Normal -Niveau  .                                        
 

Soldaten die in der NVA Wehrdienst geleistet haben , bzw. als Unteroffizier ( 3 Jahre oder 10 Dienstjahre ) Dienst taten , sind von diesem Problem nicht berührt. Es handelt sich dabei ( Verwaltungsdeutsch ) um Pflichtversicherungszeiten , die  normal rentenrechtlich berechnet werden.

 

 


Anschrift   für Rentenauskunft / Rentenverlauf 

Bundesversicherungsanstalt für Angestellte
10704 Berlin

www. bfa-berlin.de

 

                                                                                                                            
Dienstgrade NVA 

Dienstgarde der NVA  gelten nicht  und dürfen nicht getragen werden.

a.D. (außer Dienst) ist geschützt ebenfalls d.R. ( der Reserve ) Die Reservistenordnung der NVA gilt nicht .

Das Tragen der a.D. / d.R. kann strafrechtlich geahndet werden und sollte nur in der Form
"Major der NVA"  etc. benutzt werden.  Quelle : Zeitschrift des Bundeswehrverbandes 02/2004

http://mdb.liberale.de/fraktion/dateien/initiativen/04-06-17-AntragNVA.pdf                                    

Drucksache 15  vom 15.Juni 2004 im Bundestag auf Trageerlaubnis     " a.D. "

Im März 2005 bestimmte der deutsche Bundestag die Ablehnung . Damit werden Soldaten
der NVA als gedient in fremden Streitkräften bezeichnet und die Bezeichnung a.D.
untersagt.

            

        Drucksache 15              Ablehnung

 

                                                                                                                     

 
Trageerlaubnis 

von Abzeichen und Orden ist mit Gesetz geregelt.          hier als PDF        

Tätigkeitsabzeichen dürfen von Soldaten der Bundeswehr ( übernommene NVA Soldaten )
nicht getragen werden , aber die Tätigkeit als Soldat der Fla Raketentruppe  Bundeswehr  wird beim
Tätigkeitsabzeichen für Fla Rak Personal angerechnet .

Orden neutraler Art dürfen getragen werden. Politisch motivierte Auszeichnungen nicht,
der "Gefrierfleischorden " ist nicht erlaubt.

 


 

 

Stand November 2016

     Pensionierung

            Alter : 54, keine Hinzuverdienstgrenze auf die Pension. Jedenfalls die nächsten Jahre. Der Job wird der Pensionskasse schriftlich mitgeteilt ( auch der Beihilfe)

         Abzüge : Rentenversicherung -  keine  ( aber der Arbeitgeber zahlt 9 % auf das Rentenkonto !!! ) , Rente steigt !

         Abzüge : Krankenversicherung  : keine , aber die Private Restkostenversicherung  muss bezahlt werden  ( ca. 220 ,- EUR)     Beihilfe: ( 70 % ) zahlt der Bund.

         Abzüge : Arbeitslosenversicherungja,  obwohl man als Beamter im Ruhestand ( Berufssoldat ) nicht arbeitslos werden kann. Schade !

        Steuerklasse : 6 ( das ist gar nicht gut ), Lohnsteuerjahresausgleich Geld zurück holen.

         Resume :     es lohnt sich zu arbeiten ...

        Ab dem 62. Lebensjahr gilt Beamtenrecht: es gibt eine Hinzuverdienstgrenze.